Primaten, Affen & Exoten












Allgemeines zur Ernährung


Affen brauchen ein abwechslungsreiches, gehaltvolles und ausgewogenes Futter. Ein wie hoher Stellenwert der Gesunderhaltung von Affen durch richtige Ernährung einzuräumen ist, erhellt sich aus der Erkenntnis, das heute Affen in Zoologischen Gärten und in Privathand länger leben als früher. Darüber hinaus ist die Nachzucht eher die Regel als die Ausnahme.



Vitamine und Mineralstoffe lassen sich im Allgemeinen recht gut über den morgendlichen Brei verabreichen.
Fertigfutter in Form von Pellets, stelle ich nur als Nebenfutter bereit, kann MUSS aber nicht.

Durch zusätzliche Gaben von  Eiern, Milchprodukten wie Quark und Joghurt, Mehlwürmer, Grillen, Heuschrecken, Zoophobas, Früchte, Gemüse, Nüsse, Sonnenblumenkerne usw., kann so ein optimales auf jeden Affen individuell abgestimmtes Futter angeboten werden.

 
Zu den beliebtesten Früchten zählen Bananen, Mango, Papaya, Äpfel, Birnen, Datteln, Feigen, Weintrauben, Ananas, usw. 
Aber Vorsicht, Obst sollte nicht die Grundnahrung sein, sondern eher ein Highlight.


Als Gemüse finden Kartoffel, Fenchel, Salate, Tomaten, Paprika, Möhren usw. Verwendung.
Früchte und Gemüse in einer Qualität in der es für einen Menschen genügen würde.
Auf blähendes Gemüse verzichten.
Alles muss in kleine, der Affen Art angepasste, Stücke geschnitten werden. Sind die Stücke zu groß fällt viel davon auf die Erde und kann dann nicht mehr verwertet werden.


Als Teigwaren werden gerne auch mal Nudeln und Zwieback genommen.
 
Ein Fettgehalt von 5 % ist angemessen, wenn essentielle Fettsäuren garantiert und genügend Kohlenhydrate als Energiequelle vorhanden sind.

Eine ausgewogene Ernährung  ist  notwendig und Kostspielig, wenn die Tierhalter davon ausgehen, das fünf verschiedene Obstsorten eine "Abwechslungsreiche Kost" darstellen, liegen sie FALSCH. Oft wundern sie sich, das Ihre Tiere trotz guten Appetits abnehmen und lustlos werden. Doch bedenken sie nicht, dass diese Magenfüller sehr wasserreich, aber Eiweiß- und kalorienarm sind.

Wie oft sollte man füttern?

Mehrmals täglich

Wann soll gefüttert werden?

Das bleibt jedem selbst überlassen. Wenn man es aber tiergerecht machen will, sollte man mindestens drei mal täglich füttern, da die Tiere in freier Natur auch sehr viel Zeit mit der Nahrungsbeschaffung und -Aufnahme beschäftigt sind. Hier ein Vorschlag:

Morgens früh:
 


Brei mit Vitaminen und Mineralstoffen versetzt. 


Mittags:

Obst oder Gemüse, Nüsse, Sämereien, Ei, Kartoffel usw.

Tip: Manche Dinge, die gekocht nicht genommen werden, kann man wie folgt kochen: Man koche Wasser und lege dazu ca. drei Äpfel. Diese belasse man etwa fünf Minuten darin und nehme sie dann heraus. In diesem "Apfelwasser" können Sie nun sämtliche Gemüsesorten kochen. Sie werden erleben, nun fressen die Affen plötzlich Dinge, die sie vorher abgelehnt haben (Aussage einer Tierpflegerin des Zoo Dresden)

Abends:

Grillen, Mehlwürmer, Heuschrecken, Leckereien.

Tip: Nicht zu spät füttern, da Krallenaffen frühzeitig zum Schlafen in Ihre Schlafhäuschen gehen.

Mein Nahrungsplan kann im Forum eingesehen werden.





© 2009 www.krallenaffen.com  •  Impressum  •